Auch in dieser Ausgabe wurden die aufmerksamen LeserInnen unseres Leader-Magazines, das einmal jährlich als Beilage der Bezirkszeitung an alle Haushalte der Leader-Region geht, wieder belohnt. Gemeinsam mit dem SBS-Geschäftsführer Klaus Horvath-Unterdorfer verloste die Leader-Managerin drei SBS-Gutscheine im Wert von je 100 €. Die glücklichen Gewinner sind Alex Lagger aus Altenmarkt, Birgit Linsinger aus St. Veit und Gerald Oberauer aus Flachau. Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Spaß beim regionalen Einkauf!

Der Rossbrand (1 768 m), am nordöstlichen Rand der Salzburger Schieferalpen gelegen, ist zugleich der Hausberg der Stadtgemeinde Radstadt, auf deren Gemeindegebiet die Südseite des Berges liegt und der Gemeinde Filzmoos, zu der die Nordhänge gehören. Der Rossbrand zeichnet sich durch eine besonders idyllische Naturlandschaft aus. Glitzernde Moore mit wogenden Wollgraswiesen und alte Fichten mit langen Flechtenbärten entführen Groß und Klein in eine märchenhafte Welt. Der Tourismusverband Filzmoos hat das Thema Naturerlebnisraum Rossbrand im Herbst 2019 wieder aufgegriffen und in seiner Zukunftswerkstatt zu einem Leitthema der touristischen Entwicklung von Filzmoos erhoben.

Das Projektkonzept Filz & Moor Naturparadies Rossbrand beinhaltet die Entwicklung eines Naturschutz- und Naturerlebnisprojektes am Rossbrand zum Kernthema Moor. Die Naturrauminszenierung soll einerseits der Besucherlenkung am Rossbrand dienen, BesucherInnen auf den vorgesehenen Wegen halten und das Betreten von Schutzgebieten, bzw. besonders schützenswerter Flächen verhindern, anderseits den BesucherInnen Wissenswertes über Moorlandschaften vermitteln und ein nachhaltiges Naturerlebnis bieten.

Das Konzept für FILZ & MOOR Naturparadies Rossbrand ist die Grundlage für das erforderliche behördliche Bewilligungsverfahren. In weiterer Folge soll die Umsetzung des Konzeptes ebenfalls mit Hilfe einer Leader-Förderung umgesetzt werden.

c Rainer Sturm/pixelio

Bildquelle Coverbild: Rainer Sturm, pixelio.de

"Wir haben nur eine Welt. Aber wenn wir so weiterleben, bräuchten wir drei!" (Lutz Engelke)

Mit diesem Projekt möchten wir das Bewusstsein zum Thema ENERGIE UND ENERGIESPAREN bei den Kindern schärfen. Durch aktive Mitgestaltung der Angebote soll aufgezeigt werden, wie positiv und nachhaltig bereits kleine Änderungen im Alltag für unsere Umwelt sind.

Fünf Volksschulen – die VS Pöham, die VS Bad Gastein, die VS Schwarzach, die VS St. Veit und die VS Scheffau nehmen an diesem Projekt teil.

Die Kinder profitieren von spannenden Workshops, Abwechslung im Schulalltag und einem aktuellen Thema, das kindgerecht angeboten wird. Die PädagogInnen werden mit abgestimmten Materialien und speziell geschulten Vortragenden unterstützt.

2A245F12-70DD-44D9-AAB7-F70EB44089BA

 

 

Die Salzburg AG unterstützt das Projekt mit Schulunterlagen und Vorträgen zum Thema „Den Energiefressern auf der Spur“. Die Kinder werden zu Energie-Detektiven ausgebildet und erhalten einen Energieausweis. Lernunterlagen werden ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Ziel des Workshops „Energie und wie“ vom Klimabündnis Österreich für die 1. und 2. Klassen der Volksschulen ist, die verschiedenen Energiequellen konkret spürbar und erlebbar zu machen. Spielerisch werden die Zusammenhänge zwischen Energieverbrauch und Klima aufgezeigt, um den SchülerInnen schließlich altersgerechte Handlungsmöglichkeiten zur Reduzierung des fossilen Energieverbrauchs im Schulalltag sowie zu Hause mitzugeben.

„Solarkraft spüren“ lautet der Titel des Workshops, den das Technische Ausbildungszentrum Mitterberghütten mit den Kindern der 3. Klassen durchführen wird. Beim Zusammenbau eines Modellsatzes zum Thema Solarenergie (Windrad) gibt es theoretischen Input durch die Fachtrainer des TAZ und einen Bericht über praktische Einsatzbereiche der Solarkraft.

Speziell für die Region aufbereitete Schulunterlagen sowie eine spannende Sommerbetreuung runden das Programm der Energy Kids ab.

 

Das Projekt läuft noch bis Herbst 2022!

Gleich drei Leader-Projekte in der Region Lebens.Wert.Pongau wurden kürzlich ausgezeichnet: Beim diesjährigen Regionalitätspreis der Bezirksblätter erhielten die Mobilitätszentrale Pongau mit dem Projekt „Mobilitätscoach“, der Verein Kokon Beratung und Bildung für Frauen mit „Women.to.ring“ und der Verein Rehkitzrettung mit der „Rehkitzrettung und Copterassistenz“ das begehrte Salzherz. Wir sind sehr stolz auf unsere Projektträger und gratulieren den Ausgezeichneten ganz herzlich!

Foto: Bezirksblätter Pongau/A. Holzmann

Auch in diesem Jahr wurde in Kooperation mit der Bezirkszeitung Pongau und Tennengau wieder unser Magazin an alle 30.000 Haushalte der Leader-Region zugestellt. Von genehmigten Projekten, über Veranstaltungen, Interviews mit den Partnern sowie einem Gewinnspiel im Gesamtwert von 300 € ist in diesem Magazin alles enthalten. Über 50 Projektträgerinnen und Projektträger machen es vor – Leader zahlt sich aus! Wir können somit nur motivieren, sich diese Seiten anzusehen.  Wenn Sie selbst eine gute Idee für die Region haben, melden Sie sich bei uns bei uns unter folgenden Kontaktdaten: leader@pongau.org oder 06462-33030-35. Wir freuen uns auf Ihr Konzept!

In Kleinarl befindet sich die „BIO aus dem TAL“ Hofkäserei. Das Projekt „Auf den Spuren von Milch und Käse“ soll als zusätzliches Angebot die Käseerzeugung erklären und den Weg der Milch von der Kuh bis zum fertigen Produkt veranschaulichen. Die Marke „Bio aus dem Tal“ ist bereits aus einem früheren LEADER geförderten Projekt entstanden. Hier schließt sich somit ein Kreis. Viele Menschen wissen nicht mehr wie Milch produziert wird oder haben sich noch keine Gedanken darüber gemacht. Die lila Kuh und der Tetra Pak Milch gehören zum alltäglichen Konsumverhalten. Aber wie sieht die Wirklichkeit aus? Das Projekt soll auf einfache Art erklären, woher die Milch kommt und wie daraus Butter und vor allem Käse hergestellt wird. Besonders das Interesse von Kindern an diesem Kreislauf soll durch das vorliegende Projekt geweckt werden. In Kooperation mit Bio aus dem Tal, will man die Wertigkeit der Gewinnung von Milch hervorheben. Weiterführend werden Einblicke in die Produktion von verschiedenen Milchprodukten gezeigt, im Speziellen die Verarbeitung zu Käse. Die Wichtigkeit der Landwirtschaft für die regionale Wertschöpfung und damit die regionale Wirtschaft soll zudem aufgezeigt werden. Vom Quellwasser bis zu den wichtigsten Futterpflanzen werden alle wesentlichen Punkte mit einbezogen, bis sich der Kreislauf wieder schließt. „Auf den Spuren von Milch und Käse“ versucht einfaches, naturgetreues, nachhaltiges Wissen mit spannender Unterhaltung zu vermitteln und führt an seinem Ende direkt zur Bio-Hofkäserei beim Hirschleithof in Kleinarl. Die Wertigkeit und die Regionalität der Milchprodukte und die damit verbundene Arbeit für ein gutes und gesundes Lebensmittel sollen in den Fokus gestellt werden. Die Themen werden im Rahmen von sieben Stationen verständlich aufbereitet und mit Aktivitäten, Beispielen und Rätseln ergänzt und erklärt. Begleitend dazu findet man auf jeder Quizsäule einen QR-Code um auf ein Online Quiz sowie vertieftes Wissen und allerhand Informationen zu stoßen!

Für das Schwerpunktjahr „Energieeffizient Leben und Wirtschaften“ hat das LAG-Management das Projekt „Energy Kids“ ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um eine Weiterführung der „Klima Kids“, die in den letzten drei Jahren äußerst erfolgreich in den Volksschulen und Kindergärten im Pongau umgesetzt wurden. Spielerisch sollen den Energy Kids die Zusammenhänge zwischen Energieverbrauch und Klima aufgezeigt werden. Im Herbst starten fünf Volksschulen aus der Region über einen Zeitraum von zwei Jahren mit gezielten Angeboten zum Thema Energiesparen daheim und in der Schule. Es werden verschiedene betreute Angebote wie Workshops, Lernunterlagen und ein Sommerkurs kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Salzburg AG, das Technische Ausbildungszentrum Mitterberghütten und das Klimabündnis Österreich unterstützen das Projekt mit ihrem Know-how.

Besonders wichtig ist, auch die Pädagoginnen und Pädagogen zum Umdenken zu motivieren, um in weiterer Folge über die Projektlaufzeit hinaus eine nachhaltige Veränderung zu erreichen und das Bewusstsein zum Thema Energie sowohl bei den Kindern als auch den Lehrpersonen nachhaltig zu schärfen. Anhand vieler einfacher Maßnahmen und Beispiele können die Kinder ihren Beitrag zum Energiesparen leisten und auch die eigene Familie dazu motivieren, achtsam mit den Ressourcen umzugehen. Aus jungen VerbraucherInnen von heute sollen die Energiespar-Profis von morgen werden.

In der neuen Erlebniswelt werden verschiedene Stationen von Alm-, Milch- und Käsewirtschaft, mit Frage- und Antwortspiel für Kinder und Erwachsene, errichtet. Der Erlebnisweg führt von der Bergstation Grafenbergbahn über den Speicherteich zu den beiden Almhütten und zurück. Die Kinder können spielerisch alles rund um das Thema Kuh in der freien Natur erforschen. Ein Abschnitt ist auch den Bienen gewidmet. So trifft man auf Fragen wie: „wie viel Milch gibt eine Kuh pro Tag?“, und „wie wird daraus Käse gemacht?“ Alle Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema Kühe können Kinder und Erwachsene in der neuen Erlebniswelt entde­cken und selbst ausprobieren.

Die intakte Naturlandschaft ist ein wichtiges Kapital für unsere Region. Die wunderschöne Berglandschaft macht unsere Umgebung für Familien, vor allem für Tagesgäste sowie Feriengäste, interessant. Angebote unter dem Motto „Natur und Tierwelt erleben, erkunden und begreifen“ bieten einen hohen Mehrwert für die Gäste und die Freizeitwirtschaft. Vor allem für Kinder gibt es viel über Tiere zu entdecken.

So steht das spielerische Erlernen bei der Gestaltung der neuen Erlebniswelt im Vordergrund. Das Erkunden der Tierwelt wird zu einem spannenden Abenteuer für Groß und Klein. Gleichzeitig wird die Gestaltung der Bergwelt zukunftsorientiert und nachhaltig sein. So wird bei der Umsetzung die Qualität der Naturlandschaft im Vordergrund stehen. Eine spannende Reise ermöglicht dem Besucher die Welt der Kühe und Bienen zu entdecken. Gleichzeitig bietet die Berglandschaft einen außergewöhnlich schönen Ausblick.

Wir freuen uns nach wie vor über Projekte!

Die Antragstellung zur Umsetzung von LEADER-Projekten bei der LAG Lebens.Wert.Pongau ist jederzeit möglich.
Wenn Sie eine gute Idee haben, bitte melden Sie sich beim TEAM von LEADER: leader@pongau.org oder 06462 3303032

Wir suchen vor allem nach innovativen Ansätzen zu den Bereichen Arbeitswelt Tourismus, Erhöhung der Wirtschaftskraft, Steigerung der Attraktivität der Region als Arbeitsplatz, Verbesserung der Einstellung der Bevölkerung zum Energiesparen, Rückkehr von abgewanderten Personen und Errichtung eines aktiven Netzwerkes der Bildungsträger.
Weitere Informationen zur Projekteinreichung finden Sie auf unserer Homepage www.leader.pongau.org

 

Das über Generationen überlieferte Kräuterheilwissen ist den älteren Menschen noch bekannt. Dieses Wissen ist aus verschiedenen Gründen nur teilweise oder gar nicht weitergegeben worden. Leider verschwinden so immer mehr Geheimnisse über die Verwendung von lokal vorkommenden Heilpflanzen und das Wissen um ihre Wirkung, Verarbeitung und Anwendung.

Das geplante Buch soll Hilfe zur Selbsthilfe bei Erkrankungen und kleinen Verletzungen mit den „wilden Schätzen aus der Natur“ bieten und die Erfahrung älterer Menschen auch den nachfolgenden Generationen zugänglich machen. Die LeserInnen  lernen die Kräuter, Bäume und Sträucher des Lammertales und ihre Wirkung kennen. Zudem ermöglichen die angeführten Rezepte für Salben, Tinkturen und Tees, diese selber herzustellen.

Bereichert wird das hochwertige Buch durch Aquarelle, Portraits der Interviewten und Landschaften. Außerdem werden die Heilpflanzen dargestellt und beschrieben.

Workshops der Lammertaler KräuterpädagogInnen bieten Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit, die Herstellung selbst zu erlernen.