Projekte

Aktuelle Projekte in der Leader-Region Lebens.Wert.Pongau im Überblick

In der Kartenübersicht finden Sie die Projekte geografisch und nach Aktionsfeldern farblich gekennzeichnet. Das Aktionsfeld 1 – Wertschöpfung – wird in blau und mit einem €-Symbol dargestellt. Das Aktionsfeld 2 – Kultur und Natur – wird durch ein grünes Symbol mit Baum und Sehenswürdigkeit angezeigt. Alle Projekte im Aktionsfeld 3 – Gemeinwohl – finden Sie, indem Sie die violetten Symbole für Menschen anklicken. Mit dem +/- Symbol können Sie die Darstellungsgröße der Karte ändern.

Klicken Sie auf die jeweiligen Kästchen unter der Karte für Wertschöpfung, Natur und Kultur und Gemeinwohl, können Sie die genauen Beschreibungen der Projekte lesen.

Viel Spaß beim Entdecken der Projekte aus der Region!


Quelle: Dorfgasteiner Bergbahnen AG
Wandern und Erleben mit Gasti

Mit dem Projekt "Wandern und Erleben mit Gasti" konzentrieren wir uns speziell auf die Zielgruppe Frauen und Jugend, (Familie mit Kindern zwischen 4 und 10 Jahren). Der Kindergarten und die Volksschule Dorfgastein sind stark in der Ideengenerierung und Umsetzung miteingebunden. Wir möchten ein Produkt für Gäste, Einheimische und Leute aus dem Pongau bzw. Salzburger Land, welches das ganze Jahr über, auch außerhalb der Hauptsaison, zu nutzen ist. Wir schaffen ein Angebot für einen nachhaltigen Jahrestourismus. Wir entwickeln eine Wanderbroschüre für Kinder. In dieser werden 6 Wege einzeln beschrieben und skizziert. Unser Maskottchen der Gasti stellt sich in der Broschüre vor, beschreibt die bevorstehende Wanderung und begleitet die Kinder auf dem Weg. Gasti informiert immer wieder über Gegebenheiten aus der Natur und möchte somit den Kindern diese näher bringen. Auf den Wegen werden Stempelhäuser und Klappbilder errichtet. Die Direktorin der Volksschule lässt im Rahmen des Zeichenunterrichts Bilder für die benötigten Stempelhäuser zeichnen. Am Beginn der Wege werden Gastitafeln mit dem dazu gehörigen Motiv (passend zum Namen des Weges) aufgestellt. Die Tafeln dienen als Fotowand, somit bleibt dieser Moment, der Beginn der Wanderung, schon unvergesslich. In der Broschüre, die dann als Erinnerung mit nach Hause genommen wird, finden die Kinder Aufgaben, Rätsel und Platz zum Stempeln.


Daten und Fakten

  • Ort: Dorfgastein
  • Projektträger: Tourismusverband Dorfgastein
  • Umsetzungszeitraum: 15.11.2018 – 14.11.2019

  • Projektvolumen: € 38.418,62
  • Fördersatz: 65 %
  • Status: in Umsetzung

Quelle: Bio aus dem Tal GmbH
Bio aus dem Tal

Derzeit gibt es in Wagrain – Kleinarl keine Versorgung mit regionalen Produkten bzw. regionalen Bioprodukten. Einheimischen und auch Gästen fehlt trotz steigender Nachfrage der Zugang zu hochwertigen Lebensmitteln die im Tal erzeugt werden. Der Grund für die Idee "Bio aus dem Tal" bestand darin, an der Ausgangssituation etwas zu ändern. Es sollte eine Plattform entstehen, die es allen lokalen (Bio)-Produzenten ermöglicht ihre Produkte zu verkaufen. Die drei Initiatoren wollen mit dem Aufbau einer „Kleinmolkerei“ ein Basisangebot an Milchprodukten schaffen und somit Vorbild für weitere Interessierte sein. Die drei Bio-Bauern glauben an die Stärke einer Kooperation und den Mehrwert einer gemeinsamen Produktion. Im Rahmen des Projekts wird eine Bio-Molkerei eingerichtet, Workshops angeboten, die Beliferung in der Region durch einen Lieferwagen und einen Markt-Pavillion gesichert und die Marke "Bio aus dem Tal" durch regionale landwirtschaftliche Produkte bekannt gemacht.


Daten und Fakten

  • Ort: Kleinarl, Wagrain
  • Projektträger: Bio aus dem Tal GmbH
  • Umsetzungszeitraum: 01.10.2018 – 31.12.2020

  • Projektvolumen: €470.939,24
  • Fördersatz: 32 %, 150.000 EUR
  • Status: in Umsetzung

Quelle: TAZ Mitterberghütten
Generationen-HandWerkstatt

Anhand der Liste der "Mangelberufe" zeigt sich, dass im Bereich Metall- und Elektrobetriebe Lehrstellensuchende weniger werden und Fachkräfte schwer zu finden sind. Die Generationenwerkstatt ermöglicht einen "Zugang ohne Hemmnisse" (mit den Grundhaltungen Gender, Diversität und Inklusion) zur Technik, um "Hand"-werkliches Tun auszuprobieren und Wissen und Erfahrungen zu sammeln. Im Rahmen von Halbtages- bis Mehrtagesveranstaltungen können Kinder/Jugendliche in den Bereichen Elektro, Metall, Pneumatik, Hydraulik, Schweissen und Automatisierung erste Erfahrungen sammeln. Fachliches und persönliches Lernen wird durch die Leitung der Kurse von MitarbeiterInnen mit reichem Erfahrungsschatz (50 +) ermöglicht. Durch generationenübergreifendes Lernen wird das Wissen von Älteren in Wert gesetzt und Kinder/Jugendliche profitieren davon. Das Projekt beinhaltet die Kursplanung, Trainerauswahl und -schulung und die Durchführung der Veranstaltungen.


Daten und Fakten

  • Ort: Mitterberghütten, gesamter Pongau
  • Projektträger: Wirtschaftskammer Salzburg
  • Umsetzungszeitraum: 01.12.2016 – 28.02.2019

  • Projektvolumen: €210.293,27
  • Fördersatz: 70 %
  • Status: in Umsetzung

Quelle: Leader Lebens.Wert.Pongau
Pongauer Bauernladen 2.0.

Das Auftreten der Pongauer Bauernläden in St. Johann und in Schwarzach soll den Bedürfnissen der Zielgruppe „junge Familien“ angepasst werden. Modernes Design aber auch der klare Internetauftritt und die Bekanntmachung sind hierbei wesentliche Bestandteile des Umsetzungsprojekts. Besonders junge Familien sollen die Möglichkeit bekommen, Bioprodukte auch außerhalb der Öffnungszeiten bestellen zu können. Entsprechend werden die Öffnungszeiten am Abend erweitert, um die Zugänglichkeit (Abholung) auch für berufstätige Familienmitglieder zu ermöglichen. Im Rahmen der Erweiterung der Gesunden Jause um Kindergärten werden Kinder zwischen drei und sechs Jahren mit regionalen Bioprodukten versorgt und damit wird ein weiteres Angebot der Pongauer Bauernläden geschaffen. Mit einem größeren Absatz von Biolebensmitteln können zusätzliche landwirtschaftliche Betriebe in die Direktvermarktung einsteigen und jungen HofübernehmerInnen aus dem Pongau wird eine Perspektive in der Landwirtschaft geboten.


Daten und Fakten

  • Ort: St. Johann, Schwarzach
  • Projektträger: Verein Pongauer Bauernladen
  • Umsetzungszeitraum: 01.02.2018 – 01.11.2019

  • Projektvolumen: € 54.836,75
  • Fördersatz: 34,86 %
  • Status: im PAG genehmigt

Quelle: Tourismusverband Mühlbach
Vermieterakademie Hochkönig

Im Jahre 2014 wurde eine neue Zukunftsstrategie der Hochkönig Tourismus GmbH in einem breiten Beteiligungsprozess erarbeitet. Dieser Prozess hat viele Ideen und „frischen Wind“ in die Region gebracht. Dieser Strategieprozess war nur der Anfang und nun gilt es die regionalen Touristiker und die heimische Bevölkerung zur Mitarbeit und Mitgestaltung der Region einzuladen bzw. einzubinden. Die Vermieter-Akademie Hochkönig als Informations- und Vernetzungsformat für Einheimische und Touristiker soll die positive Tourismusgesinnung der Region bzw. der Bevölkerung weiter stärken, die Beteiligung der Touristiker an gemeinsamen Projekten und Maßnahmen erhöhen und die Vernetzung und Kooperation interessierter Personen und Betriebe innerhalb der Region Hochkönig verbessern. Daher wird im Rahmen des Projekts ein „Vermietercoach“ angestellt, der/die den Vermietern Unterstützung zu Themen wie Digitalisierung, Regionalität u.ä. bietet. Zudem gibt es eine Auftaktveranstaltung, regelmäßige Workshops im Rahmen der Vermieterakademie, Fachexkursionen sowie Vernetzungsmöglichkeiten.


Daten und Fakten

  • Ort: Maria Alm, Mühlbach, Dienten
  • Projektträger: Hochkönig Tourismus GmbH
  • Umsetzungszeitraum: 01.07.2017 – 30.06.2019

  • Kooperationsprojekt mit LAG Saalachtal
    • Projektvolumen: € 31.500 *Anteil Pongau
    • Fördersatz: 60 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Pongauer Bauernladen
    Konzept Erweiterung Pongauer Bauernladen

    Der seit der Gründung des Vereins bestehende öffentliche Auftritt (Logo, Etiketten, Folder, Homepage) ist mittlerweile nicht mehr zeitgemäß und spricht vor allem junge Kunden weniger an. Die derzeitige Kundenschicht ist im Altersschnitt zwischen 40 und 60 Jahre alt. Um den Bauernladen langfristig abzusichern soll der Kundenkreis ausgedehnt und vermehrt junge Leute ab 20 Jahren, die nachhaltig und bewusst leben, angesprochen werden. Hierfür soll mithilfe der Studierenden der FH Kuchl ein ansprechender öffentlicher Auftritt mit neuem Vermarktungskonzept erstellt werden. Dazu sind auch qualitative Interviews mit der Pongauer Bevölkerung geplant, um eine Weiterentwicklung des Bauernlandens möglichst nahe an den Wünschen zukünftiger Kunden zu orientieren. Nach Prüfung auf Machbarkeit soll gegebenenfalls ein auf das Konzept aufbauendes Umsetzungsprojekt folgen.


    Daten und Fakten

    • Ort: Schwarzach, St. Johann
    • Projektträger: Verein Pongauer Bauernladen
    • Umsetzungszeitraum: 01.06.2017 – 31.01.2018

    • Projektvolumen: € 5.700
    • Fördersatz: 65 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Toni Lackner
    Schulungsraum für regionale Produkte

    Das Projekt „Vermarktung Schulungsraum für regionale Produkte“ hat die Erweiterung des Angebots der Hofdestillerie Lackner zum Ziel. Hiermit soll zum einen der adaptierte Schulungsraum beworben und zum anderen das neu etablierte Schulungsprogramm in der Region bekannt gemacht werden. Durch die Kooperation mit der Landjugend, Kursteilnehmer des LFI (Privatpersonen im Pongau), Wirtschaftskammer, AUVA, Elisabethinum, Hotelfachschule, regionale Firmen (Teambildungsseminare) und dem Hörbehindertenverband St. Johann, sind bereits vielseitige Interessenten für das Angebot gefunden. Zielgruppen für das Projekt sind die regionale Bevölkerung, junge (zukünftige) LandwirtInnen, SchülerInnen und Personen mit Einschränkungen. Zusammengefasst all jene Personen die sich für die Vermarktung und Produktion von regionalen Produkten interessieren. Als Maßnahmen werden die multimediale Infrastruktur des Schulungsraums angeschafft und die Bewerbung des Schulungsprogramms über Website, soziale Medien, Plakate in der Region sowie über Einschaltungen in regionalen Medien umgesetzt. Im Laufe des Projekts werden auch bereits erste Schulungen stattfinden.


    Daten und Fakten

    • Ort: St. Veit, Wirkung gesamte Leader-Region Lebens.Wert.Pongau
    • Projektträger: Hofdestillerie Lackner
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2018 – 31.12.2018

    • Projektvolumen: € 23.754,97
    • Fördersatz: 40 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Wirtschaftsverein Ein Gastein
    Ressourcen nutzen – Chancen ergreifen: im Gasteinertal

    Im Projekt Ressourcen nutzen – Chancen ergreifen: im Gasteinertal werden wegen rückläufiger Kaufkraftzahlen im Tal UnternehmerInnen sowie BewohnerInnen unterstützt. Im Rahmen einer „Was-gibt’s-wo-Datenbank“ soll gezeigt werden, welche Produkte innerhalb des Tals bei welchem Geschäft erhältlich sind. Den UnternehmerInnen  ermöglicht eine Leerstandsbörse eine bessere Nutzung von Gewerbeobjekten und -flächen im Gasteinertal. Um die Haltung von Projekten im Tal zu unterstützen wird im Rahmen des Projekts auch eine Ausschreibungsbörse erstellt. Um die Nachfolge innerhalb der Gasteiner UnternehmerInnen zu erleichtern unterstützt die Nachfolgerbörse den/die richtige/n NachfolgerIn für den eigenen Betrieb zu finden. Abwanderung ist im Gasteinertal ein großes Thema, oftmals auch wegen Jobmangels. Zusammengelegte Jobbörsen in einer des Wirtschaftsvereins Ein Gastein soll den Bedürfnissen von ArbeitgeberInnen und Arbeitssuchenden entsprechend, mithilfe von individualisierter Selektion die Vermittlung von Arbeitsstellen erleichtern. Zusammenfassend bietet das Projekt den BewohnerInnen sowie UnternehmerInnen Möglichkeiten die Potentiale im Gasteinertal besser zu nutzen.


    Daten und Fakten

    • Ort: Bad Hofgastein, Dorfgastein, Bad Gastein
    • Projektträger: Wirtschaftsverein Ein Gastein
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2017 – 31.12.2017

  • ein Kooperationsprojekt mit LAG Nationalpark Hohe Tauern
    • Projektvolumen: € 41.570
    • Fördersatz: 65%
    • Status: abgeschlossen

    Quelle: Tourismusverband Wagrain-Kleinarl
    Pfade durch ein grünes Tal

    Die Projektidee von zwei Pfade durch ein grünes Tal mit integrierten Grünen Klassenzimmern, die in den Orten Wagrain und Kleinarl als zwei sich gegenseitig ergänzende Informationswege geplant sind, ist Teil der touristischen Ausrichtung von Wagrain-Kleinarl Tourismus zu einer natur- und umweltbewusste Zielgruppe. Ganzjährig geöffnet unterstützt diese Projektidee die ansässigen sowie die regionalen Bildungsstätten mit einem kostenlosen Bildungsangebot. Dieses Projekt erweitert nicht nur die bereits bestehende Angebotspalette der beiden Orte Wagrain und Kleinarl, sondern passt ideal in die Markenpositionierung Lebensfreude durch Abenteuer in der Natur.


    Daten und Fakten

    • Ort: Wagrain und Kleinarl
    • Projektträger: TVB Wagrain/Kleinarl
    • Umsetzungszeitraum: 01.06.2016 – 31.10.2017

    • Projektvolumen: € 96.521,95
    • Fördersatz: 65%(davon 80 % EU/12 % Bund/8 % Land)
    • Status: In Umsetzung

    Quelle: Landjugend Salzburg
    Altes Handwerk neu erleben

    In jedem Bezirk Salzburgs gibt es eine Vielzahl an Bräuchen und Traditionen. Damit das Wissen darüber auch an junge Generationen weitergegeben werden kann, ist es zwingend notwendig, ein darauf abgestimmtes Bildungsangebot für Jugendliche einzurichten. Das geplante Bildungsprojekt soll regionale Bräuche, Traditionen und handwerkliche Besonderheiten theoretisch und praktisch vermitteln. Dazu werden im Jahr 2017 insgesamt 24 Kurse im Land Salzburg durchgeführt. Kursthemen sind unter anderem Traditionelles Zaun bauen, Korb flechten oder Bäuerliche Hausapotheke. Anhand dieser Kurse soll einerseits ein Stück Heimat vermittelt werden und andererseits den Jugendlichen ermöglichen, ihre zukünftigen Betriebe konkurrenzfähiger zu führen und die Wertschöpfung der produzierten Produkte zu erhöhen. Zielgruppe sind Jugendliche und Landjugendmitglieder im ländlichen Raum im Alter von 15 bis 30 Jahren, die einerseits einen Bezug zur Landwirtschaft haben bzw. landwirtschaftlich und kulturell interessiert sind, unabhängig vom Bildungsgrad.


    Daten und Fakten

    • Ort: Gesamte Leader Region Lebens.Wert.Pongau
    • Projektträger: Salzburger Landjugend
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2017 – 31.12.2017

  • Das Projekt ist ein Kooperationsprojekt mit der LAG Nationalpark Hohe Tauern, LAG FUMO, LAG Lungau, LAG Salzburger Seenland, LAG Saalachtal.
    • Projektvolumen: € 9.576,00
    • Fördersatz: 60 %
    • Status: abgeschlossen

    Quelle: pronatour
    Konzept Lammerklamm

    Das Projekt „Konzept Lammerklamm“ ist das erste Tennengauer Projekt der Leader Region Lebens.Wert.Pongau. Es sieht die Konzeption für eine Erneuerung der Lammerklamm vor, die vor allem auch eine neue Zielgruppe ansprechen soll - Menschen mit Einschränkungen. Nicht nur RollstuhlfahrerInnen, sondern auch Menschen mit Rollator, Mütter mit Kindern oder Personen, die nicht mehr so gut hören sollen unter anderem angesprochen werden. Das Projekt wird durch eine Sachvollständige für Barrierefreiheit begleitet. Das Konzept Lammerklamm wird von der Gemeinde Scheffau getragen.


    Daten und Fakten

    • Ort: Scheffau
    • Projektträger: Gemeinde Scheffau
    • Umsetzungszeitraum: 15.10.2017 - 31.12.2018

    • Projektvolumen: 46.615 EUR
    • Fördersatz: 65 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Horst Ibetsberger
    Steinhauersyposium

    Die UNESCO Geopark Gemeinden Bischofshofen, Mühlbach, Hüttau und St. Veit im Pongau arbeiten nun schon seit 2009 erfolgreich zusammen. Das Steinhauer-Symposium „Wirtschaft im UNESCO Geopark Erz der Alpen stärken!“ nimmt sich zwei Gewerben an, die mit Rohstoffen in Verbindung stehen, die für jeden Menschen von enormer Bedeutung sind. Zum einem sind es die Massenrohstoffe wie Sand, Schotter und die daraus gefertigten Produkte wie Beton etc. und zum anderen ist es der Stein an sich, der behauen und somit zu einem Kunstobjekt umgestaltet wird, wie bei Skulpturen, Grabsteinen etc. Der Output des Steinbildhauersymposiums soll in einem finalen Workshop, an dem möglichst viele Stakeholder der Massenrohstoffbetriebe und Steinmetz-/ Steinhauerbetriebe, Künstler/innen, Schüler und Absolventen der Steinmetzschule etc. teilnehmen, münden, mit dem Ziel ein nachhaltiges Wirtschaftsnetzwerk im Pongau aufzubauen und zu etablieren. Zu diesen jährlich im Geopark „Erz der Alpen“ stattfindenen Netzwerktreffen sollen auch Vertreter der Universität Salzburg (Partner der UNESCO Geoparks), Land Salzburg, WK, AK, AMS, Bodenbündnis etc. eingeladen werden. Die Ergebnisse des Symposiums sowie der Netzwerktreffen sollen zukünftig in einer Sonderausstellung im Besucherzentrum des UNESCO Geoparks präsentiert werden. Die Veranstaltung: Steinbildhauer-Symposium steht langfristig unter dem Motto: „Wirtschaft im UNESCO Geopark Erz der Alpen stärken!“


    Daten und Fakten

    • Ort: Bischofshofen, Mühlbach, Hüttau und St. Veit im Pongau
    • Projektträger: Verein Erz der Alpen
    • Umsetzungszeitraum: 01.03.2018 - 30.09.2019

    • Projektvolumen: € 86.200,00
    • Fördersatz: 60%
    • Status: im PAG beschlossen

    Quelle: Nadine Guggenberger
    Klima was nun? Das kann ich tun!

    Der Klimawandel ist in den letzten Jahren bereits für viele Menschen und Regionen spürbar geworden. Vor allem der Alpenraum, die darin lebenden Menschen und die gesamte Wirtschaft können davon betroffen sein. Besonders im Alpenraum steigt die Temperatur immer weiter an. In den letzten 160 Jahren bereits um 2 °C. Im Moment gibt es für den Unterricht meist Unterlagen zum Thema KlimaSCHUTZ, jedoch nicht zum Thema KlimaWANDELANPASSUNG. Beide Maßnahmen bedingen einander um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Im Rahmen des Projekts sollen daher Lernbehelfe geschaffen werden um Klimawandelanpassung in die Klassenzimmer zu bringen. Zudem soll die Idee auf das laufende Projekt „KlimaKids“ aufbauen, da im Zuge dessen der Bedarf an Unterrichtsmaterialien bereits aufgezeigt wurden. Durch das Projekt werden Kinder im Alter von 9 – 10 Jahren (4. Klasse Volksschule), PädagogInnen und Familien im Pongau für das Thema Klimawandelanpassung sensibilisiert.


    Daten und Fakten

    • Ort: Schwarzach, Goldegg, Werfenweng, St. Martin, Flachau - Reitdorf, Bischofshofen, St. Johann
    • Projektträger: Regionalverband Pongau
    • Umsetzungszeitraum: 15.11.2018 – 14.07.2019

    • Projektvolumen: € 9.225
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Fa. Aurubis
    Wanderausstellung Kupfer

    Die Kooperationspartner-Geoparke „Erz der Alpen“ in Salzburg, „Porphyrland Sachsen“ in Sachsen und „Inselsberg - Drei Gleichen“ in Thüringen arbeiten nun schon seit 2011 erfolgreich zusammen. Das Projekt Wanderaustellung Kupfer „Geotourismus in den Geoparken“ soll als Gemeinschaftsprojekt eine Vielzahl an Einblicken in die „Welt des Kupfers“ gewähren. Die 18 Ausstellungsvitrinen sind Kupfer-Nuggets nachempfunden, keines gleicht dem Anderen! Der Besucher soll mit allen Sinnen in die „Welt des Kupfers“ eintauchen können, sowohl weltumspannend wie auch auf lokaler und regionaler Ebene in den Geoparken.  Zur Besprechung des Projektes müssen vorbereitend wie auch Projekt-begleitend entsprechende Workshops der Kooperationspartner in den drei Geoparken stattfinden, um eine bestmögliche Ausstellungsperformance zu erzielen. Das gemeinsame Projekt ist wesentlich um die „Single brand idea“ der drei Geoparke zu leben. Wesentlich ist es die Aufmerksamkeit der Öffentlickeit auf die Zusammenarbeit der drei Geoparke zu lenken, Gemeinsamkeiten herausstreichen und hervorheben und diese gemeinsam zu vermarkten. Die Wanderausstellung kann in allen drei Geoparken besucht werden.


    Daten und Fakten

    • Ort: Bischofshofen
    • Projektträger: Verein Erz der Alpen
    • Umsetzungszeitraum: 01.06.2018 - 31.05.2021

  • mit den Geoparken Porphyrland (Sachsen, DE) und Drei Inselsberg (Thüringen, DE)
    • Projektvolumen: € 184.000 im Pongau
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: im PAG genehmigt

    Quelle: Marc Tollas, Pixelio.de
    KlimaKids

    In der Region Pongau ist verankert auf regionaler Ebene Maßnahmen gegen den Klimawandel zu setzen und Strategien zur Anpassung daran zu entwickeln. Nach einem indianischen Sprichwort „Was die Erde befällt, befällt auch die Kinder der Erde.“ ist es wichtig genau diejenigen einzubinden, deren Zukunft betroffen sein wird – die der Kinder. Daher wird im Rahmen des Projekts KlimaKids das Bewusstsein von Kindergarten- und Volksschulkindern, Eltern und PädagogInnen durch Workshops, einen Klimaaktionstag und ein Ferienangebot in jeder der sieben teilnehmenden Gemeinden gestärkt. Die Zusammenarbeit mit der Klimawandelanpassungsregion Pongau sowie die Veranstaltung von Klimaaktionstagen an jedem teilnehmenden Kindergarten und jeder Volksschule tragen zur Verbreitung auf regionaler und nationaler Ebene bei. Themen wie Energie sparen, Klimaschutz und Klimawandelanpassung im alltäglichen Leben stehen inhaltlich im Vordergrund. Ziel ist es, dass Kindergärten und Volksschulen durch die im Projekt kostenlos zur Verfügung gestellten Angebote, diese längerfristig nutzen und die oben genannten Themen stärker in ihren Schul- und Kindergartenalltag einbetten.


    Daten und Fakten

    • Ort: Schwarzach, Goldegg, Werfenweng, St. Martin, Flachau - Reitdorf, Bischofshofen, St. Johann
    • Projektträger: Leader Lebens.Wert.Pongau
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2018 – 31.12.2019

    • Projektvolumen: € 34.970,77
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Salzburger Bildungswerk
    Plattform Geschichte

    Die Geschichte und die Pflege einer adäquaten Erinnerungskultur ist eine wesentliche Aufgabe der Erwachsenenbildung. In der heutigen Zeit bietet die elektronische –Datenverarbeitung Möglichkeiten, Bestehendes zu erfassen, zu ordnen, abzubilden und zu publizieren und so einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Deshalb haben die Pongauer Computerfreunde zusammen mit dem Salzburger Bildungswerk die Initiative "Plattform Geschichte" ins Leben gerufen. Ziele des Projekts sind die Initiierung und Gründung eines Archivverbundes und Erstellung eines Archivführers Pongau als Vorarbeit für die Pongauer Gemeindearchive. Wichtig ist hier vor allem die interkommunale Kommunikation und der Austausch. Die Unterlagen sollen gesichtet, fachgerecht bearbetiet und elektronisch archiviert werden. Zu einzelnen Themenschwerpunkten wird es in Kooperation mit Schulen Bereichte und ggf. Publikationen geben. Besonders interessierte SeniorInnen sollen zur freiwilligen Mitarbeit angeregt und damit die Inwertsetzung ihres Wissens gefördert werden. Insgesamt ist es das Ziele die Schaffung bzw. Förderung einer Erinnerungskultur zu ermöglichen.


    Daten und Fakten

    • Ort: Bischofshofen, Eben, Forstau, Goldegg, Kleinarl, Pfarrwerfen, Radstadt, St. Johann, St. Veit, Schwarzach, Werfenweng
    • Projektträger: Pongauer Computerfreunde
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2018 – 31.12.2020

    • Projektvolumen: € 48.937,29
    • Fördersatz: 70 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Elisabethinum St. Johann
    100 Jahre Geschichte – bewegte Bilder

    Beim Projekt 100 Jahre Geschichte handelt es sich um eine Zeitreise durch die Geschichte des Pongaus, wobei pro Jahrzehnt Informationsaufsteller mit QR-Codes erstellt werden. Dabei wird auf einem Aufsteller je ein Ereignis eines vergangenen Jahrzehnts kurz beschrieben. Im nächsten Schritt kann mithilfe eines gängigen Smartphones der QR-Code gelesen werden. Dabei öffnen sich verschiedene Aktivitäten, die zum Ziel haben, die Geschichte lebendig zu machen. Es handelt sich um kurze Filmausschnitte, Berichte von Zeitzeugen, Quiz, Höraufnahmen, Zitate, etc. Der große Wert dieses Projekts liegt darin, dass es von SchülerInnen für SchülerInnen konzipiert wurde. Das heißt, die Auswahl der Themen sowie die Umsetzung liegt in den Händen der SchülerInnen des Elisabethinums und soll auf deren Niveau angepasst sein. Eine Stärke der Schule liegt darin, dass die Schülerinnen in der gesamten Region Pongau beheimatet sind und es somit möglich ist, die verschiedensten geschichtlichen Themen der unterschiedlichen Gemeinden zu zeigen.


    Daten und Fakten

    • Ort: St. Johann, Altenmarkt, Radstadt, Bischofshofen
    • Projektträger: Projektgruppe 100 Jahre Geschichte
    • Umsetzungszeitraum: 15.02.2017 – 31.01.2018

    • Projektvolumen: € 3.243
    • Fördersatz: 80 % (davon 80 % EU/20% Land)
    • Status: abgeschlossen

    Quelle: Kultur- und Museumsverein Pfarrwerfen
    Museumszusammenarbeit PfarrWerfenweng

    In den benachbarten Gemeinden Pfarrwerfen und Werfenweng bestehen als feste Kultur- und  Bildungseinrichtungen seit Jahrzehnten das Freilichterlebnis 7 Mühlen und das Salzburger FIS Landesskimuseum. Beide sind für Schulen und Jugendgruppen, Gruppenreisen, Touristen und Einheimischen zu Fixpunkten in der regionalen Museumslandschaft geworden. Besonders das Salzburg FIS Landesskimuseum ist auch das Kompetenzzentrum für den Skilauf im Land Salzburg. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden der gemeinsame Online- und Offlineauftritt aktualisiert, Sonder- sowie Dauerausstellungen als attraktives, konkurrenzfähiges Kulturtourismusangebot gestaltet und Ressourcen gebündelt.  Die Museen treten gemeinsam in den regionalen Medien auf und gestalten gemeinsame Angebote für Gruppen, SchülerInnen und BewohnerInnnen aus der Region.


    Daten und Fakten

    • Ort: Werfenweng, Pfarrwerfen
    • Projektträger: Kulturverein Pfarrwerfen
    • Umsetzungszeitraum: 01.06.2017 – 31.12.2018

    • Projektvolumen: € 150.000
    • Fördersatz: 60 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Kulturverein Blaues Fenster
    Pflegerschlössl Wagrain

    Auf einer Ausstellungsfläche von ca. 200 m2 soll, initiiert vom Kulturverein Blaues Fenster, ein Angebot mit nachdrücklicher Wirkung für seine Besucherinnen und Besucher geschaffen werden. Dies gelingt durch die thematisch arrangierte Kontrastierung von historischen Originalobjekten mit interaktiven Modulen, modernem Lichtdesign und Multimedia-Installationen. Die Dauerausstellung im Pflegerschlössl soll das lokale Wirken des Textdichters und Autors des Liedes Stille Nacht, Joseph Mohr, der elf Jahre in Wagrain gelebt hat, darstellen. Darüber hinaus soll sie die regional verankerte Entstehungsgeschichte des Liedes in Zusammenarbeit mit den anderen Stille Nacht-Gemeinden nachzeichnen. Durch einen Zubau mit Lift, Sanitäranlagen, Büro und Kassa wird das Pflegerschlössl barrierefrei zugänglich sein und behebt mit einem modernen multifunktionalen Veranstaltungsraum einen Mangel für die Entfaltung des Wagrainer Kulturlebens.


    Daten und Fakten

    • Ort: Wagrain
    • Projektträger: Gemeinde Wagrain
    • Umsetzungszeitraum: 1. Mai 2016 bis 31. Dezember 2018

    • Projektvolumen: € 250.580,00
    • Fördersatz: € 150.000,00 (davon 80% EU / 20% Land)
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Museums- und Modellbauverein „Museum Tauernbahn“
    Museum Tauernbahn Dienerwohngebäude

    Das Projekt Tauernbahnmuseum – Dienerwohngebäude sieht sowohl die Erstellung eines Eisenbahnarchivs für den Pongau zur Erhaltung von Originaldokumenten und historischen Objekten als auch die Einbeziehung von Teilen des Eisenbahnarchivs in die Kulturgüterdatenbank des Landes vor. Die Erweiterung des Museums Tauernbahn um ein Eisenbahnarchiv ist neben der Erhaltung unwiederbringlicher Dokumente, vor allem für regionale Bildungseinrichtungen sowie für wissenschaftliche Studien von Interesse. Des Weiteren ist die Umsetzung der Ausstellung „Menschen in Bewegung“ mit der Darstellung jahrtausenderalter inneralpiner Verkehrswege und ihre Auswirkung auf die Menschen geplant, was unter anderem für den Tourismus ein leistungs- und konkurrenzfähiges Angebot darstellt.


    Daten und Fakten

    • Ort: Schwarzach
    • Projektträger: Museums- und Modellbauverein Museum Tauernbahn
    • Umsetzungszeitraum: 15. Mai 2016 bis 14. Mai 2019

    • Projektvolumen: € 250.580,00
    • Fördersatz: € 150.000,00 (davon 80% EU / 20% Land)
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Leader Lebens.Wert.Pongau
    Damit es nicht vergessen wird

    Das Projekt „Damit es nicht vergessen wird“ ist eine Vortragsreihe in welcher die Geschichten von einheimischen Betrieben und Einrichtungen erzählt werden und somit die regionale Identität gestärkt werden soll. Im Rahmen des Projektes werden vier Veranstaltungen in Bischofshofen, St. Martin, Bad Hofgastein und Kleinarl geplant. Religion, Kunst, Handwerk und Tourismus in der Region sollen Grundthema dieser Serie sein. Umrahmt werden die Vorträge durch das Musikum, Schülerinnen und Schülern aus der Region dokumentieren die Veranstaltungen. Ziel der Veranstaltungsreihe ist eine umfassende Information über die Geschichte und Geschichten in der Region, in Kooperation mit Schulen, Gemeinden, der Raiffeisenbank und dem Salzburger Bildungswerk. Durch die mediale Begleitung und regelmäßige Berichterstattung der Pongauer Nachrichten ist eine Verbreitung in der gesamten Region gewährleistet.


    Daten und Fakten

    • Ort: Bischofshofen, St. Martin am Tgb., Bad Hofgastein, Kleinarl
    • Projektträger: Projektgruppe Damit es nicht vergessen wird
    • Umsetzungszeitraum: März bis Dezember 2016

    • Projektvolumen: € 4.700
    • Fördersatz: 80 % (davon 80 % EU/12 % Bund/8 % Land)
    • Status: abgeschlossen

    Quelle: Simon Tasek
    Lehrling der Zeit

    Die Idee für dieses Projekt wurde bereits seit 2011 von Rudi Pichler und Simon Tasek weiterentwickelt. Schon damals war das Verlangen nach einer nachhaltigen, regionalen Lebensmittelkultur (regionale Produzenten) ein aufkeimendes Thema. Jetzt, sechs Jahre später, hat dieses Thema nichts an Aktualität eingebüßt, der Trend „Nachhaltigkeit, Ernährung und Tierwohl“ ist nach wie vor von großer Wichtigkeit für die Bevölkerung. So soll ein Film entstehen, der an diese Themen anknüpft und sie in einem historischen Kontext platziert: Der Pongau zur Nachkriegszeit. Wie erlebten unsere Vorfahren diese entbehrliche Zeit, wie kochten und arbeiteten sie und was davon ist für unser heutiges Leben noch immer von Bedeutung? Welche Werte gelten für die moderne Küche? Was ist für uns Menschen des 21. Jahrhunderts wichtig? Ziel ist es, die Zuseher nicht mit erhobenem Zeigefinger zu belehren, sondern in der „Tarnung“ eines unterhaltsamen Filmes einen Denkanstoß zu geben. Ein Projekt, das Lebensmittelkultur mit historischem Wissen und den damit verbundenen Werten von damals bis ins Heute verknüpft. Ansätze auf früherer Zeit sind heute genauso aktuell.


    Daten und Fakten

    • Ort: versch. Schauplätze im Pongau
    • Projektträger: Simon Tasek, Rudi Pichler
    • Umsetzungszeitraum: 15.10.2017 - 14.06.2018

    • Projektvolumen: € 39.123,00
    • Fördersatz: 40%
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Leader Lebens.Wert.Pongau
    NatureNet

    In den Regionen Pongau in Österreich, im Leipziger Muldenland in Deutschland, im Cesis district in Lettland und in der Region Satakunta in Finnland gibt es eine zahlreiche (laufende) Umweltbildungsprojekte. Zielgruppen für die Projekte sind SchülerInnen und Familien, die für Umweltentwicklungen sensibilisiert werden. Verschiedene Ansätze zur Umweltbildung werden geprüft und verschiedene regionale und internationale Partner eingebunden. Im Rahmen des Projekts werden bestehende Bildungsunterlagen evaluiert, verbessert und damit Bildungs- und Edutainment-Systeme auf ein höheres qualitatives Niveau gehoben. SchülerInnen und Familien, PädagogInnen und Regionalmanagements/die Leader-Regionen profitieren von aktuellen Bildungsunterlagen, die konkret auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Somit können sie ihre Umwelt, die Geschichte und die Entwicklung in ihrem Umfeld besser verstehen/vermitteln und gleichzeitig ein abwechslungsreiches Freizeitangebot für Familienausflüge oder Schulexkursionen nutzen/anbieten.


    Daten und Fakten

    • Ort: Projekte im Pongau
    • Projektträger: Leader Lebens.Wert.Pongau
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2019 - 31.12.2019

    • Projektvolumen: € 12.315,64 im Pongau
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: im PAG beschlossen

    Quelle: LAG Lebens.Wert.Pongau
    Verrückt? Na und!

    Die Angst vor Diskriminierung wegen einer psychischen Erkrankung ist groß, die Unterstützungs- bzw. Behandlungsmöglichkeiten oft schwer erreichbar. Nichts desto trotz, beginnen psychische Erkrankungen oft schon im Jugendalter und häufig vergehen mehrere Jahre, bis Betroffene und/oder Angehörige es als dieses erkennen und Hilfe suchen. Eine große Hürde ist oft die Angst, stigmatisiert zu werden. Durch das Präventionsprogramm „Verrückt? Na und!“ in der Schule soll diese Zeitspanne verkürzt werden. Es soll helfen, dass Betroffene sich nicht verstecken sondern früher Unterstützung annehmen. Gemeinsam mit unseren krisenerfahrenen Expert*innen (Betroffenen) informieren wir, öffnen Herzen, geben Hoffnung und machen psychische Krisen/Erkrankungen besprechbar und Auswege sichtbar. Das Präventionsangebot „Verrückt? Na und!“ beinhaltet auch wichtige Bausteine zur Suizid- und Suchtprävention. Das Projekt bietet für Jugendliche im Rahmen von Schulworkshops mit ExpertInnen und Betroffenen die Möglichkeit sich innerhalb des Unterrichts, aber abseits Lehrplans, weiterzubilden. Das Projekt bietet im Laufe von 3 Jahren zahlreiche Workshops in Pongauer Schulen und wird kontinuierlich evaluiert und verbessert. Wie bereits oben angeführt, kann durch eine frühzeitige Information zu psychischen Erkrankungen zum einen der Krankheitsverlauf verbessert werden. Ebenso können Folgewirkungen wie Abbruch einer Schullaufbahn und somit die weitere Berufliche Karriere beeinflusst werden. Damit erhöht sich die Lebensqualität nicht nur des/r Betroffenen sondern auch des gesamten Familienverbandes.


    Daten und Fakten

    • Ort: gesamter Pongau
    • Projektträger: PRO MENTE SALZBURG Gemeinnützige Gesellschaft für psychische und soziale Rehabilitation m.b.H.
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2019 - 31.12.2021

    • Projektvolumen: € 180.640,20
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: im PAG genehmigt

    Quelle: Rainer Sturm, pixelio.de
    Mobilitätscoach Pongau

    Mobilität wird zu einem zunehmend wichtigen Thema für die Bevölkerung, im Tourismus und von daher für die Gemeinden. Nachhaltiges Reisen liegt im Trend, die Bedeutung einer bequemen Bahnanreise steigt. Mit dem "Mobilitätscoach Pongau" stärkt die Region das Bewusstsein der heimischen Unterkunftsbetriebe dafür. Daher wird für den Pongau ein Mobilitätscoach ausgebildet, der/die in allen 25 Gemeinden Tourismusbetriebe schult, sanft mobile Angebote besser zu bewerben und in ihre Packages einzubetten. Vermehrt angeboten sollen hierbei Autofreie An- und Abreise von Gästen oder MitarbeiterInnen (Firmen), Mobilität vor Ort und Aufbereitung von Mobilitätsinformationen für Gäste oder MitarbeiterInnen werden. Mithilfe der Erfahrung aus Tirol im Training von Mobilitätscoaches soll ein Konzept für den Pongau erstellt werden, eine Person geschult und Motivationsunterlagen gestaltet werden. Ziel ist möglichst in allen Gemeinden in der Region sanftmobile Angebote zu schaffen und zu etablieren.


    Daten und Fakten

    • Ort: gesamter Pongau
    • Projektträger: Mobilitätszentrale Pongau
    • Umsetzungszeitraum: 01.10.2018 - 20.09.2021

    • Projektvolumen: € 117.951,57
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: im PAG genehmigt

    Quelle: Wagrain-Kleinarl Tourismus
    Begegnung durch Bewegung

    „Begegnung durch Bewegung“ hat die Begegnung unterschiedlicher Generationen und Kulturen durch gemeinsame sportliche Aktivitäten zur Basis. Bewegung und Sport sind für alle offen, unabhängig von Alter, sozialer Schicht, Geschlecht, Herkunft und Muttersprache. In Wagrain entsteht eine Begegnungszone in Form eines Motorik- und Slacklineparks. In Kleinarl entsteht ein Begegnungs-Bewegungs-Rund-Trail. Ein zentraler Teil des Projektes ist die gemeinsame Erarbeitung der einzelnen Stationen mit den Stakeholdern, d.h. mit den Zielgruppen Kinder und Jugendliche, SeniorInnen, Frauen und Personen mit Migrationshintergrund.


    Daten und Fakten

    • Ort: Wagrain, Kleinarl
    • Projektträger: Wagrain-Kleinarl Tourismus
    • Umsetzungszeitraum: 01.06.2018 - 31.05.2020

    • Projektvolumen: € 190.106,20
    • Fördersatz: 65 %
    • Status: im PAG genehmigt

    Quelle: Hospizbewegung Salzburg
    Papageno Innergebirg

    Das Projekt „Papageno Innergebirg“ zielt darauf ab, die höchstmögliche Lebensqualität für Kinder mit lebenslimitierenden Erkrankungen herzustellen und deren Familien umfassend zu unterstützen. Durch ein mobiles Angebot im Pongau, Lungau und Pinzgau wird eine aktive und umfassende Versorgung der physischen, emotionalen, psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse von Familien gesichert. Basisanlaufstelle ist hierbei das Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Das mobile Team besteht aus Fachärzt/innen der Kinder- und Jugendheilkunde, Kinderpflegefachkräften, Physiotherapeut/innen, Sozialarbeiter/innen, Seelsorger/innen und ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen. Aus der Erfahrung in der Stadt Salzburg und Umgebung ist von einem Bedarf für Innergebirg für ca. 10 betroffenen Familien auszugehen.


    Daten und Fakten

    • Ort: Pongau, Pinzgau, Lungau
    • Projektträger: Salzburger Hospizbewegung
    • Umsetzungszeitraum: 01.06.2018 - 31.05.2021

    • Projektvolumen: € 160.418,00
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: im PAG genehmigt

    Quelle: BiLLiTii GmbH
    BiLLiTii

    BiLLiTii ist ein „Special Interest Netzwerk" mit dem Ziel, mobilitätseingeschränkte Menschen zu inspirieren und bei der Bewältigung von Alltagsproblemen zu unterstützen. BiLLiTii schafft auf seinem online Blog Inhalte mit hoher Relevanz für die Zielgruppe. Dadurch inspiriert BiLLiTii seine User, alles zu erleben! Mögliche Stolpersteine am Weg zu diesen Erlebnissen werden durch die Community innerhalb der BiLLiTii-App aus dem Weg geräumt. Die User helfen sich gerne gegenseitig und zeigen so themenbasiert Ihre Expertise auf. Der Mehrwert für die Regionen: Jede Region bekommt die Möglichkeit, wertvolles Wissen und interessante Angebote aus der Region auf BiLLiTii zu platzieren. Sie erhalten dadurch Sichtbarkeit bei dem Thema Barrierefreiheit und erreichen damit auch die notwendige Zielgruppe. Der Mehrwert für den Nutzer aus der Region: Jede Person bekommt einen Überblick über wertvolle Angebote. Fragen können einfach und unkompliziert in der BiLLiTii-App gestellt werden und werden durch Experten aus der Community beantwortet.
    Geplante Maßnahmen im Leader-Projekt sind die Wartung/Erstellung der Website, Vertriebsentwicklung, Vermarktungskonzept, Content Video und Social Media Bewerbung.


    Daten und Fakten

    • Ort: gesamter Pongau
    • Projektträger: BiLLiTii GmbH
    • Umsetzungszeitraum: 20.04.2018 - 31.06.2018

  • mit den Leader Regionen Saalachtal, Nationalpark Hohe Tauern, Lungau, FuMo, Salzburger Seenland
    • Projektvolumen: € 9.458,33 im Pongau
    • Fördersatz: 40 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Tourismusverband Werfenweng
    Explorer Tour Sanfte Mobilität

    Was möchte der sanft-mobile Gast? Wie und warum reisen Großstädter aus autofreien Haushalten nach Salzburg? Trotz der langjährigen Erfahrung mit dem „sanft-mobilen“ Gast mangelt es an Know-How für die An- und Abreise ohne Auto sowie an Verständnis für die Bedürfnisse eines autofrei lebenden Menschen. Daher soll mit dem Projekt "Explorer Tour Sanfte Mobilität" im Rahmen eines explorativen Ansatzes direkt von den Vermietern erforscht werden, welche Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Anreise in und aus einer Großstadt ohne Auto entstehen. Durch die eigene Erfahrung während der Anreise von Salzburg nach Wien und retour erfahren TouristikerInnen und VermieterInnen welche Möglichkeiten und Herausforderungen die sanft-mobile Anreise bringt. Durch Erfahrungsaustausch mit ExpertInnen und Großstädtern aus autofreien Haushalten entstehen Tipps für die Heimatdestination und darüber hinaus. Im Rahmen explorativen Lernens werden die sanft-mobile Anreise gefördert und VermieterInnen geschult.


    Daten und Fakten

    • Ort: Werfenweng
    • Projektträger: Alpine Pearls
    • Umsetzungszeitraum: 01.09.2018 – 28.02.2019

    • Projektvolumen: € 6.634,40
    • Fördersatz: 70 %
    • Status: im PAG genehmigt

    Quelle: Gemeinde Dorfgastein
    Almkindergarten Dorfgastein

    Der „Almkindergarten Dorfgastein“ ist ein alternatives Bildungsangebot im Kindergartenbereich, der durch Ortswechsel in die Natur und die Einbeziehung externer ExpertInnen zum einen die Möglichkeiten der Betreuung und des Lernens erweitert, zum anderen den Kindern die Möglichkeit gibt direkt in der Natur eine Beziehung zu ihrem Lebensumfeld zu entwickeln. Im Rahmen eines 5-wöchigen Themenangebots werden Natur erleben, Nachhaltigkeit und natürliche Produkte verwerten, regionale Ressourcen nutzen, Wald, Jagd, Wild, Bäume und Generationenverständnis vermittelt. Das Kindergartenkonzept wird regelmäßig evaluiert und verbessert. Zudem wird das Konzept an weitere Kindergärten in der Region vermittelt und kommuniziert.


    Daten und Fakten

    • Ort: Dorfgastein
    • Projektträger: Gemeinde Dorfgastein
    • Umsetzungszeitraum: 01.04.2018 – 31.10.2020

    • Projektvolumen: € 20.091,30
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: im PAG genehmigt

    Quelle: Bauernladen Werfenweng
    „Nah und versorgt im Pongau“

    Nahversorgung ist im Pongau vielfältig, aber die Bedarfe sind nicht einheitlich. Basis für dieses Projekt sind bestehende Nahversorger/Bauernläden, die jedoch in den Gemeinden nicht ausreichend genutzt werden bzw. bekannt sind. Die Direktvermarkter und kleinen Nahversorger kämpfen ums Überleben und verfügen über wenig bis kein Werbebudget. Nahversorgung im Pongau hat zudem kein einheitliches Gesicht und keine Werbeplattform. Dies soll „Nah und versorgt im Pongau“ ändern und ermöglichen Synergien zu schaffen und dennoch regional das Angebot bekannter und vielfältiger zu machen. Im Rahmen des Projekts werden folgende Maßnahmen gesetzt: Erstellung eines Folders, eine Printkampagne mit Einschaltungen, Plakaten, einem Gewinnspiel und Verteilung dessen als Postwurf. Zudem wird es eine Landing Page geben und das Projekt soll über soziale Medien bekannt gemacht werden.


    Daten und Fakten

    • Ort: Werfenweng, Kleinarl, Dorfgastein
    • Projektträger: Leader Lebens.Wert.Pongau
    • Umsetzungszeitraum: November 2017 – Juni 2018

    • Projektvolumen: € 22.535,56
    • Fördersatz: 65 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Zukunftsorte
    Da und Dort

    Das Projekt „Da und Dort“ beinhaltet eine Veranstaltungsreihe über 3 Jahre, welche in Gemeinden in Österreich und Deutschland stattfindet. Lebenslanges Lernen und Wissensaustausch sind die Basis des Projekts. Die Zukunftsorte eint ihre Einstellung, dass man über den Tellerrand schauen muss, um sich weiterzuentwickeln. Auch Bürgerbeteiligungsprozesse haben einen hohen Stellenwert für den Verein. Die Themen der Veranstaltungen lauten:

    • Bildungskooperationen                            Moosburg
    • Mobilität                                                      Werfenweng
    • (Ver-)Bindungen                                        Munderfing, Waidhofen/Ybbs
    • Teilen                                                            Thalgau, Hinterstoder
    • Leerstand und Soziale Verantwortung  Zwischenwasser, Nenzing
    • Baukultur und Tourismus                        Neckenmarkt, Raiding, Kals
    • Ökomodellregion                                       Mießbach, Bayern
    „Da und Dort“ ist transnationales Kooperationsprojekt. Hierfür gibt es außerhalb des den LAGs zugewiesenen Budgetrahmens einen Anteil an LEADER-Mitteln, der von der AgrarMarkt Austria (AMA) verwaltet wird. Das heißt, dass das Projekt nicht aus dem Regionstopf der LEADER-Region Lebens.Wert.Pongau finanziert wird.


    Daten und Fakten

    • Ort: Werfenweng (im Pongau)
    • Projektträger: Verein Zukunftsorte, Verein SMG-Standortmarketing Gesellschaft Landkreis Miesbach
    • Umsetzungszeitraum: 2016 – 2019

  • transnationales Leader Projekt (DE/AT)
    • Projektvolumen: € 300.000 gesamt
    • Fördersatz: 80 % (100 % Bund)
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Kokon
    Frauen gestalten: Zukunft und Gesellschaft

    Die politische Macht ist in Österreich sehr ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt und entspricht in keiner Weise dem jeweiligen Anteil der Bevölkerung. Im Pongau beträgt der Frauenanteil in den Gemeindevertretungen aktuell 20,3% – also 91 Frauen bei 448 Gemeindevertretern. Zudem gab und gibt es keine Bürgermeisterin im Pongau. Ziel des Projekts ist es, Frauen zu ermutigen, an ihre persönlichen Kompetenzen und Stärken zu glauben, um Gemeindepolitik mitzugestalten. Besonders junge Frauen und Mädchen werden angesprochen, denn ein mitgestaltetes soziales Umfeld vergrößert die Chance, dass gut ausgebildete junge Frauen in der Region bleiben oder nach ihrer Ausbildung zurückkehren. Geplant sind ein Politiklehrgang für Frauen, Politikseminare und ein Wettbewerb für Mädchen und junge Frauen sowie die bessere Vernetzung der aktiven Gemeindevertreterinnen. Das Projekt wird in Kooperation mit der LAG Saalachtal umgesetzt.


    Daten und Fakten

    • Ort: gesamte Leader Region Pongau
    • Projektträger: Verein Kokon – Beratung + Bildung für Frauen
    • Umsetzungszeitraum: Dez. 2016 – Dez. 2018

  • mit LAG Saalachtal
    • Projektvolumen: € 43.350 gesamt
    • Fördersatz: 70 %
    • Status: in Umsetzung

    Quelle: Tim Reckmann/Pixelio
    GEMED

    Das Projekt GEMED – Multiprofessionelles Geriatrisches Medikationsmanagement in stationären Alteneinrichtungen – startet nach der Genehmigung durch die Leaderverantwortliche Landesstelle in der Region. Insgesamt fünf Seniorenheime versuchen gemeinsam mit den betreuenden Ärzten sowie den beteiligten Apotheken, arzneimittelbezogene Probleme wie Stürze, Verwirrtheit oder Blutungen aus dem Magen-Darm-Trakt ihrer Bewohner zu minimieren und damit die Lebensqualität der Senioren erheblich zu steigern.


    Daten und Fakten

    • Ort: Abtenau, Bad Hofgastein, Radstadt, Schwarzach, St. Veit, Werfen
    • Projektträger: Österreichische Apothekerkammer
    • Umsetzungszeitraum: 1. April 2016 bis 31. Dezember 2018

    • Projektvolumen: € 121.995 (EU/Bund/Land)
    • Fördersatz: 65% (davon 80 % EU/12 % Bund/8 % Land)
    • Status: In Umsetzung

    Quelle: Genussregion Pongauer Wild
    Genussmobil Pongauer Wild

    Das Genussmobil der Genussregion Pongauer Wild bringt das gesunde Lebensmittel „Wild“ sowie begleitende bäuerliche Produkte wie Käse, Schnäpse, Fisch und Naturkosmetik aus dem Pongau direkt in die Ortszentren zum Kunden. Damit leistet das Genussmobil einen zusätzlichen Beitrag zur (mobilen) Nahversorgung der Bevölkerung, die keine weiten Wege für den Einkauf von regionalen Produkten zurücklegen muss. Ziel des Leader-Projektes ist eine Steigerung des Bekanntheitsgrades vom Leitprodukt Wild und der einfachere Zugang zu diesem Edelprodukt für den Endverbraucher. Es soll ein Produktkatalog erstellt werden, Postkarten für Postwurfsendungen und als Aufkleber auf der Titelseite der Bezirkszeitung sind geplant.


    Daten und Fakten

    • Ort: Altenmarkt, Mühlbach, Goldegg, St. Veit, St. Martin, Werfenweng, Werfen (inkl. Tenneck) und Pfarrwerfen 

    • Projektträger: Verein Genussregion Pongauer Wild
    • Umsetzungszeitraum: Oktober 2016 – Juni 2018

    • Projektvolumen: € 8.570
    • Fördersatz: 65%
    • Status: In Umsetzung

    Quelle: Katrin Gollackner
    Ankommenstour Querbeet im Pongau

    Das Katholische Bildungswerk hat im Pongau das Projekt "Ankommenstour Querbeet" eingereicht. Im Saalachtal bereits erfolgreich, wird nun ab 2019 auch im Pongau interkultureller Austausch und kreative Vernetzung von Menschen aus der Region und neu in die Region Gekommene gepflegt. Wichtig sind hierbei die Vernetzung bestehender Initiativen und die Einbeziehung der Bedarfe in den einzelnen Gemeinden. Für den Pongau wird es vor Ort auch eine regionale Koordinierungsstelle geben.


    Daten und Fakten

    • Ort: Pongau
    • Projektträger: Katholisches Bildungswerk
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2019 - 31.12.2020

    • Projektvolumen: 175.967,12 €
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: Im PAG genehmigt

    Quelle: Verein Jojo
    Willkommen im Leben im Pongau und Lungau

    „Willkommen im Leben im Pongau und Lungau“ ist ein Kooperationsprojekt mit der benachbarten Leader-Region Biosphäre Lungau. Ziel ist es Familien in denen ein Elternteil psychische Probleme hat zu unterstützen und die Kleinkinder auf ein gesundes Leben vorzubereiten. Betreut werden Mütter bereits in der Schwangerschaft und mit Kleinkindern bis einschließlich 3 Jahre. Das Projekt vernetzt mit bestehenden sozialen Angeboten, um nachfolgend eine langfristige Unterstützung für die Familien zu ermöglichen.


    Daten und Fakten

    • Ort: gesamter Pongau
    • Projektträger: Verein Jojo
    • Umsetzungszeitraum: 01.01.2018 - 31.12.2020

    • Projektvolumen: 97.969,47 EUR (Anteil im Pongau)
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: im PAG genehmigt

    Quelle: S. Hofschläger, Pixelio.de
    SOAP – Plattform für soziale Angebote im Pongau

    Im Bezirk St. Johann im Pongau (Region Pongau) gibt es unzählige soziale Angebote und Dienste für alle Generationen und alle Kulturen. Das Angebotsportfolio geht dabei von reinen Informationsdienstleistungen bis hin zu persönlichen Beratungsangeboten. Die TrägerInnen sind entweder Sozialvereine, die Gemeinden oder das Land Salzburg selber. Das Problem liegt nicht darin, dass Angebote nicht vorhanden wären, sondern vielmehr darin, dass es kaum eine Übersicht bzw. Information darüber gibt, was (Angebot) von wem (TrägerIn) für wen (Zielgruppe) angeboten wird und wie man diese Angebote in Anspruch nehmen bzw. wo man sich informieren kann. Mit SOAP soll den Menschen der Region der Zugang zu unterstützenden Angeboten wesentlich erleichtert werden indem sie passend für die jeweilige Anforderung und Situation mit den für sie passenden Angeboten vernetzt werden.


    Daten und Fakten

    • Ort: gesamter Pongau
    • Projektträger: Regionalverband Pongau
    • Umsetzungszeitraum: 01.10.2017 - 31.09.2018

    • Projektvolumen: 18.589,13
    • Fördersatz: 80 %
    • Status: im PAG genehmigt

    DER WEG ZU IHRER FÖRDERUNG

    „Wir begleiten Sie von der Projektidee bis zur Abrechnung“

    Idee
    Antrag

    Umsetzung
    Unterlagen